Haftpflicht Blogger
Virtual Server von Host Europe

WordPress Multisite – SEO Aspekt bei der Subdomain- oder Subdirectory Wahl

| 25. Juli 2016 | Keine Kommentare

SEO OptimierungBeim Aufsetzen einer WordPress Multisite hat man die Möglichkeit,  die Unterblogs als Subdomains oder in Unterverzeichnissen einzurichten. In diesem Artikel möchte ich keine Stellung beziehen für oder gegen eine dieser beiden Möglichkeiten. Wohl aber das PRO-Subdomain Argument, dass Subdomains besser für das Suchmaschinenranking sind, kritisch in Frage stellen.

WordPress Multisite Subdomains

Die Argumentation vieler lautet ja, dass für Google die Domains

  • meineDomain.de
  • www.meineDomain.de
  • handtasche.meineDomain.de
  • buegelbrett.meineDomain.de
  • xyz.meineDomain.de
  • … u.s.w.

verschiedene Domains sind und man daher bei Einrichtung von Subdomains dort Seriosität und Ranking-Juice aufbauen könnte, um diese dann auf die Hauptdomain zu vererben.

So in der Art, ich setze mal schnell zwanzig Suddomain Websites auf (durchaus mit gutem, einzigartigen Inhalt) und verweise dann auf eine zentrale Domain, die dann die ganze Ranking-Power, der von mir selbst gepflegten Seiten, erbt.

Subdomainbewertung kritisch Hinterfragen

Google hat 200 bis 300 Kriterien nach denen es eine Website bewertet, um diese dann bei der Suchergebnisanzeige entsprechend zu positionieren. (Wieviel Kriterien es genau sind und mit welcher Wertigkeit diese eingehen, ist ein großes Geheimnis bei Google und unterliegt auch periodischen Veränderungen.)

Ja, für Google sind Verweise von externen Websites auf eine andere Domain ein Indiz dafür, dass die Zieldomain einem potentiellen Besucher zu diesem Thema nützliche, interessante Inhalte zeigen würde.

Aber wie kann man nur annehmen, dass Google soviel Energie, Knowhow und Geld in die Optimierung seiner Suchalgorithmen investiert und dann Google so absolut dumm ist, dass der Suchmaschinenriese nicht merkt, dass die Subdomains einzig und allein mit dem Hintergedanken der Manipulation des Suchmaschinenrankings aufgesetzt wurden.

  • Für Google ist es doch glasklar, dass der Besitzer der Domain  meineDomain.de auch gleichzeitig der Domaininhaber von handtasche.meineDomain.de ist
  • Bei der Auflösung der Domain meineDomain.de und handtasche.meineDomain.de wird die gleiche Server IP-Adresse zurückgeliefert. (–> interner und kein externer Link von einer fremden Domain [4])

 

Mein Fazit:

Google ist doch nicht so dumm und lässt sich so leicht austricksen. Wenn ich Google wäre, würde ich diese einfach zu durchschauenden und einfach zu verifizierenden SEO-Manipulationsversuche weiterhin nicht kommentieren und insgeheim die Zielseite sogar abstufen.

Der vielfach zu lesende Rat WordPress Multisite-Blogs wegen SEO-Vorteilen als Subdomains anzulegen, ist falsch. Da schreibt ein Pseudo-SEO Experte vom anderen ab, ohne zuvor die grauen Zellen im Kopf eingeschaltet zu haben.

 

Links

[1] All Subs Are Equal

[2] No SERP benefits for subdomains anymore

[3] Matt Cutt: Should I structure my site using subdomains or subdirectories?

[4]  Joe Meloni: Google changes the way it classifies internal links

Stichworte: , ,

Kategorie: SEO, WordPress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.