Haftpflicht Blogger
Virtual Server von Host Europe

Plesk – Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen

| 12. August 2014 | Keine Kommentare

Fehlermeldung Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen

Aussteller Zertifikat ist ungültig

Augenblicklich verwalte ich sieben Server. In den letzten Tagen konnte ich mich auf einmal nicht mehr mittels Firefox an einem Plesk-Administrations Panel anmelden.

Da dies im Rahmen eines Serverumzugs geschah und es einen Workaround gibt, nämlich den Internet Explorer für die Anmeldung zu verwenden, hielt ich es für eine Konfigurationssache am neuen Server und bin der Sache zunächst einmal nicht weiter nachgegangen.

 

Nun jedoch erscheint diese Fehlermeldung beim Aufruf des Plesk Panels zur Verwaltung der Server immer häufiger mit der gleichen Meldung:

 

Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen

Ein Fehler ist während einer Verbindung mit h21xxxxxx.stratoserver.net:8443 aufgetreten.

Das Aussteller-Zertifikat ist ungültig.

(Fehlercode: sec_error_ca_cert_invalid)

Die Website kann nicht angezeigt werden, da die Authentizität der erhaltenen Daten nicht verifiziert werden konnte.

Kontaktieren Sie bitte den Inhaber der Website, um ihn über dieses Problem zu informieren. Alternativ können Sie auch die Funktion im Hilfe-Menü verwenden, um diese Website als fehlerhaft zu melden.

 

 Systematik des Fehlers wird erkennbar

Wie eingangs schon erwähnt, trat der Fehler zum ersten Mal bei einem neueingerichteten Server (Plesk 12.0.18 Update#11) auf. Bei den anderen Servern ist jetzt erkennbar, dass jeweils nach den automatischen Plesk-Versions-Updates der Fehler nun dort auch auftritt.

 

Workaround:Error aussteller zertifikat ungueltig

Als ich sah, dass es inzwischen ein #Update 12 für die Plesk Version 12.0.18 gibt, war ich schon guter Hoffnung, dass Parallels reagiert und den Fehler gefixt hat.

Leider wurde ich enttäuscht.

Daher bleibt es nach wie vor dabei, entweder die automatische Pleskversionsverwaltung augenblicklich zu deaktivieren oder sich mit dem Internet Explorer am Plesk Panel anzumelden.

 

Nachtrag:

Kaum ist dieser Artikel veröffentlicht, scheine ich den richtigen Täter gefunden zu haben und muss wohl Parallels Plesk Panel frei sprechen.

Der Übeltäter ist in Wirklichkeit der Firefox-Browser.

Lösung:

In der Firefox Browserzeile oben

about:config

eingeben und dann das Attribut

security.use_mozillapkix_verification

auf ‚false‚ setzen und schon erhält man wieder das alte Firefox Browser Verhalten.

firefox secure connection failed

Zum Nachdenken

Heutzutage will jedes Programm das Recht für ein „Automatisches Update“ haben.

Das ist beim Parallels Plesk Panel so, beim Adobe PDF-Reader, beim Windows Betriebssystem, beim Firefoxbrowser, und so weiter … .

Man sollte wirklich konsequent diese Updaterei im Hintergrund deaktivieren.

  1. Von einem zum anderen Moment geht und funktioniert etwas, was immer gegangen war, plötzlich nicht mehr und man weiß nur, dass man selbst doch eigentlich seit gestern nichts verändert hat.
    Wer da im Hintergrund die Fäden gezogen und durch sein Update nun alles durcheinander gebracht hat, ist in der Regel nicht zu erkennen. Auch die zeitliche Zuordnung ist schwierig. Das geänderte Verhalten beruht vielleicht auf ein Hintergrundupdate, welches schon vor einem Monat stattfand.
  2. Dieses Aha-Erlebnis: „Plötzlich funktioniert etwas nicht mehr“ tritt leider immer im unpassendsten Moment auf.
    Beispiel: Das Faxen aus dem Textverarbeitungsprogramm hat immer tadellos funktioniert. Jetzt, wo man dringend ein Fax verschicken müsste, …“ .   🙁

 

Es wäre interessant zu wissen, wie es beim Google-Chrome Browser aussieht.  Vielleicht kann ja ein Blogleser dazu einen Kommentar abgeben.

 

Gruß
Manfred

 

Internetseiten zu diesem Thema:

Mozilla Support: Sichere Verbindung fehlgeschlagen

Mozilla Support: SSL aktivieren, um den Fehler „Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen“ zu beheben

 

 

Stichworte: , ,

Kategorie: Plesk, Server, Ubuntu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.