Haftpflicht Blogger
Virtual Server von Host Europe

Migration von Serendipity nach WordPress

| 27. Juli 2010 | 2 Kommentare

Heute erfolgte die Umstellung des Perfect Knowhow Blogs von Serendipity nach WordPress.

Anlass für die Umstellung war primär ein Serverwechsel.

Serendipity hat mit Garvin Hicking einen absolut guten Programmierer, der zudem noch total engagiert ist und kostenlose, schnelle Unterstützung in dem Serendipity-Forum gibt. Das Buch von ihm „Serendipity – Individuelle Weblogs für Einsteiger und Profis“ erschienen im open source Press Verlag ist mit Abstand das beste und ausführlichste Entwicklerhandbuch, welches ich mir in den vergangenen Jahren gekauft habe und ich lege dieses Buch jedem ans Herz, der einen Blog auf  Serendipity-Basis aufsetzen möchte.

Aber, WordPress ist nun einmal DAS Mainstream Blog System und ein Mann kann letztendlich nicht die Masse an Drittprogrammen und Themes liefern, die es für WordPress gibt, sei er noch so engagiert.

Stichworte: , ,

Kategorie: Serendipity

Kommentare (2)

Trackback-URL | Kommentarfeed

  1. Torsten sagt:

    Schade, dass du zum Mainstream gewechselt hast. Also gut, ich habe ein Blog mit WordPress und eines mit Serendipity. Finde beide gut. Bei Serendipity stört mich diese schlimme Smarty-Template-Engine, aber ansonsten mag ich es sehr gern, ich empfinde es irgendwie als sympathisch.
    Ja, und wozu braucht man denn diese Tausenden von Themes und Plugins in WordPress? Gerade in WordPress kann man sich doch recht leicht ein eigenes Theme bauen, und mit zu vielen Plugins möchte man sich doch eigentlich sein System gar nicht zuballern. Da kann man lieber mal was in die functions.php schreiben oder so.

    • Manfred Roos Manfred sagt:

      Hallo Thorsten,

      >> wozu braucht man tausende von Themes und Plugins …
      die große Themeauswahl bei WordPress hat schon seine Vorteile (arbeitserleichternd), aber du hast Recht, wenn Du schreibst, dass die Anzahl der verfügbaren Plugins für ein Programm kein Qualitätsmerkmal ist.

      Lieber nur zehn gute Plugins als 5000 wie bei TYPO3, bei denen man 99,9% in die Tonne werfen muss, weil sie undokumentiert und so schlecht programiert sind, dass sie nach jedem Versionswechsel nicht mehr laufen und der Programmierer total desinteressiert ist.

      Gruß
      Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.