Haftpflicht Blogger
Virtual Server von Host Europe

Kostenlose Webserveradministration mit Virtualmin GPL

| 7. November 2009 | Keine Kommentare

Virtualmin stellt eine Adminstrationsoberfläche für Webserver mit virtuellen Maschinen zur Verfügung. Das Programm gibt es in einer kostenpflichtigen und in einer kostenlosen Version (Virtualmin Professional und Virtualmin GPL).

Wer einmal einen Blick auf eine Alternative zum kommerziellen Programm Plesk werfen möchte, dem sei eine Installation der kostenlosen Variante von Virtualmin empfohlen. Das Programm präsentiert sich durchaus positiv, läßt sich schnell, unkompliziert installieren und beinhaltet Masken für alle Standardverwaltungsaufgaben.
Was mir an dem Programm besonders gefällt, sind die ausgefeilten, praxisbezogenen Konfigurationsmöglichkeiten bei der Spam-Abwehr. Obwohl beide Programme (Plesk und Virtualmin) das Programm Spam-Assassin verwenden,  sind die Einstellmöglichkeiten bei Plesk nur spartanisch und damit recht uneffektiv zu nennen, um dies höflich auszudrücken. Virtualmin punktet hier bei mir erheblich, gerade da das Spamaufkommen in den letzten Jahren explosionsartig gestiegen ist. Mit "Blacklists" und "Whitelists" wie bei Plesk (grundsätzlich natürlich ein nettes Feature, o.k.) ist Spammern heutzutage jedoch nicht einmal mehr ein müdes Grinsen abzugewinnen.

Automatisches Installationsskript
Für die kostenlose Version Virtualmin GPL gibt es Installationsskripte für Ubuntu 8.04 , FreeBSD, Solaris und OpenSolaris 10.  Diese angegebenen Betriebssystemvoraussetzungen sind durchaus ernst zu nehmen. Die automatischen Installationsskripte laufen eben nicht auf  Ubuntu 9.10 oder Suse 11.3.

Virtualmin auf Ubuntu 8.04 LTS installieren

Hier der Installationsablauf bei einem frisch aufgesetzten Ubuntu 8.04 LTS System:

Installationsvoraussetzung

  • eine neue Ubuntu 8.04 LTS Serverinstallation (ruhig auch in der Minimalversion ohne Apache, MySQL und PHP)
  • ein "fully qualified domain name" , verifizierbar auf dem Linuxsystem mit
server# hostname -f

Installation

server# mkdir /opt/virtualmin
server# cd /opt/virtualmin
server# wget http://software.virtualmin.com/gpl/scripts/install.sh
server# /bin/sh   install.sh

und nach ein paar Minuten Wartezeit hat man wirklich eine lauffähige Verwaltungsoberfläche für seinen Webserver, einschließlich virtuellen Domains, E-Mails, Datenbanken, etc.

Aufruf der Verwaltungsoberfläche
Nach der erfolgreichen Installation läßt sich die Verwaltungsoberfläche von Virtualmin für den Server über den Browser aufrufen:
https://222.111.333.444:10000

Hinweise:
–  Anstatt der IP-Adresse 222.111.333.444 ist natürlich die eigene Server-IP-Adresse
einzugeben.
–  Für das erste Anmelden ist das Server-Login und Passwort zu verwenden, also
Login: root
Passwort:  server-root-passwort

Stichworte: ,

Kategorie: Server, Virtualmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.