Haftpflicht Blogger
Virtual Server von Host Europe

Buch: Android Apps for Absolute Beginners

| 26. Oktober 2014 | Keine Kommentare

Buchbesprechung

Im Vorwort des Buchs heißt es, dass der Titel des Buchs Programm ist, d.h. dass der Autor davon ausgeht, dass der Leser noch nie eine Zeile Programmcode geschrieben hat.

Ich muss sagen, dass es mich neugierig gemacht hat, wie der Autor dies bewältigen will. Jedes andere Buch über Android Programmierung setzt Vorkenntnisse in Object-Oriented-Programming (OOP), Java und XML voraus.

Fazit (vorweggenommen):

Das Buch „Android Apps for Absolute Beginners“ vom Apress-Verlag ist gut und auf jeden Fall kaufenswert. Es ist jedoch kein Einstiegsbuch für absolute Anfänger in der Programmierung (wie der Autor es im Vorwort angekündigt hat und wohl gerne gesehen hätte).

Für einen Java-Programmierer jedoch, der einen Einstieg in die Android Programmierung sucht, ist das Buch genial und absolut empfehlenswert.

Buch für blutige Programmieranfänger?

  1. Codebeispiel
InnerClass-AbsoluteBeginners

Bild anklicken zur Vergrößerung

Hier der Codeausschnitt zum Anzeigen eines Dialogs. Hier wird ganz nebenbei „Method Chaining“ (Sequentielle Ausführung von Methoden durch Punktnotation) eingeführt und ohne große Erklärung eine „Inner Class“ als Argument der setxxxButton-Methode übergeben.

Von einem Java-Programmierer darf man erwarten, dass er dieses Codeschnipsel versteht und es für ihn kein Problem darstellt, aber wenn ich mir einen blutigen Anfänger vorstelle, so finde ich, dass dieser ohne Java-Vorkenntnisse überfordert ist.

2. Formulierungsbeispiel

 Hier ein Textauszug aus dem Kapitel 9.

Zitat:

„To define one of these callback methods to handle certain types of events for one of your View objects, simply implement the nested interface in your activity or define it as an anonymous class within your application. If you define it as an anonymous class, you pass an instance of your implementation of the listener to the respective set…Listener() method, …“

Erneut würde ich bezweifeln, dass jemand ohne Java-Vorkenntnisse mit dieser Definition, die Spezialitäten (nested interface, anonymous class, listener) enthält, viel anfangen kann.

3. Codevollständigkeit

Der Lernstoff des Buches wird anhand von nachzuprogrammierbaren Beispielen erklärt. In vielen Büchern ist der Beispielcode leider unvollständig, d.h.  der Autor beschränkt sich auf die wesentlichen Aspekte und der Lernende steht selbst, wenn er den Code 1:1 übernimmt mit einem nicht lauffähigen Programmcode da. Dies ist bei diesem Buch lobenswerterweise nicht der Fall. Der Beispielcode ist vollständig und jede Zeile wird erklärt, so dass wirklich auch Programmieranfänger hier an der Hand geführt werden.

4. Fehler im Beispielcode

Die Fehler im Code sind minimal und offensichtlich, damit verzeihbar.

Errata-AbsoluteBeginners-105

oder hier

Errata-AbsoluteBeginners-106

5. Visuelle Schritt für Schritt Anleitung

Leider ereilt den Author natürlich das Schicksal jedes Buchschreibers über Programmierung. Mag er zum Zeitpunkt des Schreibens die aktuellste Enwicklungsumgebung verwendet haben, kurz nach dem Buchdruck kommt eine neue Version der Software heraus und die Bildschirme der aktuellen Entwicklungsumgebung und die Screenshots der Schritt für Schritt Anleitungen stimmen nicht mehr zu 100% überein.

Beispiel: 
Abbildung im Buch vs. aktuellem Screenshot aus der Eclipse/Android Entwicklungsversion

Errata-AbsoluteBeginners-126Errata-AbsoluteBeginners-126-TextView

Eigentlich werden sogar die guten Autoren mehr bestraft. Je besser und detaillierter die Beschreibung, desto schneller stellen sich Abweichungen von der Beschreibung zur Realität ein

Der Knackpunkt bei diesem Buch ist, dass der Autor das Buch ausdrücklich für „Absolute Beginners“ positioniert, wie er selbst schreibt, für Personen, die im normalen Leben noch nie mit Programmierung zu tun hatten.  Und bei diesem hohen Anspruch habe ich meine Probleme. Absolute Programmieranfänger sind SEHR unflexibel wenn die Beschreibung auch nur einen Strich abweicht, von dem was sie vor sich auf dem Bildschirm sehen.

Mein Fazit:

Für jemanden mit Java-Vorkenntnissen lautet meine Empfehlung, das Buch unbedingt zu kaufen. Man erhält schnell einen Einstieg in die Android-Programmierung und die Beispiele sind gut erklärt.

Den „Absolute Beginners“ (blutigen Programmieranfängern) kann ich nur empfehlen, sich zuerst mit Java als Programmiersprache vertraut zu machen, bevor man an die Erstellung eines Android-Programms angeht.  Android basiert auf Java als Programmiersprache und es macht keinen Sinn, den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun.  Man kann nicht einfach das Erlernen von fundierten Java-Vorkenntnissen überspringen und sofort mit der Android-Programmierung anfangen.

Neue, dritte Auflage des Buches

Android Apps for Absolute Beginners*, Apress

Autor: Wallace Jackson
Länge: 712 Seiten (Buchausgabe)
Sprache: Englisch
Auflage: 3 (25. August 2014)
ebook: ca. 20,34 EUR
Buch: ca. 31,63 EUR

Anzeigen

Stichworte: , , , , , ,

Kategorie: Android, Java, Rezensionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.